Der Fischfluss Canyon - 550 Meter
in 350 Millionen Jahren


Luft, Luft, Luft. Über einem, vor einem und unter einem. Vögel, die sich halsbrecherisch über den jäh gähnenden Abgrund schwingen. Wind, d
er leicht über die Haut und durch die Haare streicht. Schultern, die plötzlich ganz leicht werden. Und eine Lunge, die vor lauter Luft zu atmen vergisst...

Der Fischfluss Canyon ist eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Namibias. An seinem Rand gibt es mehrere Aussichtspunkte. Der Abstieg ist Tagesbesuchern allerdings seit 2001 nicht mehr gestattet, nachdem ein Tourist sich verirrt hatte und abgestürzt war. Die Unterkünfte der Cañon Collection sind übrigens lediglich 20 km entfernt.

Wer am Rande dieser weit ausholenden, gewundenen und tiefen Schluchten steht, fragt sich unwillkürlich, wie dieses Wunder der Natur entstanden ist. Die Antwort der Geologen: Vor 350 Millionen Jahren gab es in der Erdkruste tiefgehende Risse. Entlang dieser Risse sank der Boden ein, so dass ein etwa 20 km breiter Graben entstand. Die obersten Kanten sind noch heute sichtbar.

Diesen Graben wählte der Fischfluss zu seinem Bett. Schon bald traf er auf harte Schichten, die zunächst ein tiefes Eingraben verhinderten. So wurden die Gesteine auf breiter Fläche abgetragen - die zweite Ebene entstand, auf die man vom Rande des Canyons hinab blickt. Diese Ebene hatte ein geringes Gefälle, so dass der Fischfluss weite Schleifen zog - und damit den Grundriss für die heute bestehenden Schluchten. In der dann folgenden Eiszeit hobelten Gletscher die Täler weiter aus.
Doch die eigentliche Entstehung des Canyons begann erst vor 120 Millionen Jahren: Der südliche Urkontinent Gondwana brach auseinander und die Ränder des afrikanischen Bruchstückes hoben sich. Damit stieg das Gefälle des Fischflusses. Vor zwei Millionen Jahren sorgte zudem die Eiszeit auf der Nordhalbkugel dafür, dass der Meeresspiegel weltweit um etwa 120 Meter sank. Der Fischfluss grub sich tiefer und tiefer in sein vorgezeichnetes Mäanderband.
Russian Bashcell

Dabei legte der Fluss Schichten frei, die aus viel älterer Zeit stammten: Ablagerungen eines einstigen Meeres, Reste eines noch älteren Gebirges und ganz unten 1,5 Milliarden Jahre alten Gneis - ein Gestein, das schon lange bestand, bevor der Urkontinent Gondwana überhaupt geboren wurde.

Auch wer das alles nicht weiß, ahnt am Rande des Canyons, dass hier über eine unvorstellbar lange Zeit gewaltige Kräfte am Werke waren. Wie klein doch der Mensch ist. Und wie nichtig die Sorgen des Alltags...
Hinter den Kulissen
Selbstversorgung
Unser Team

Gästebuch
Newsletter
Reservierung
Anfahrt

Nature Investments (Pty) Ltd, PO Box 80205, Windhoek, Namibia, Tel: 264 (0)61 230066, Fax: 264 (0)61 251863, eMail: info@sinadalian.com

Website by SOUTHERN DOMAIN - Cape Town